Behindertenberatung - Aktuelles

Für behinderte und chronisch kranke Studierende gibt es viele Nachteilsausgleiche und Hilfen, die ein Studium erleichtern - oder vielleicht sogar erst möglich machen.
Am Dienstag, den 02.4.2019, berät die Behindertenberaterin Wiebke Hendeß vor und nach der offenen Sprechstunde betroffene Studierende oder Studieninteressierte oder auch deren Eltern individuell und umfassend zu finanziellen Hilfen, Prüfungsmodalitäten und vielem mehr.

Für behinderte und chronisch kranke Studierende gibt es viele Nachteilsausgleiche und Hilfen, die ein Studium erleichtern - oder vielleicht sogar erst möglich machen. Die Behindertenberaterin Wiebke Hendeß berät  am 26.03.2019 in Emden betroffene Studierende oder Studieninteressierte oder auch deren Eltern individuell und umfassend zu finanziellen Hilfen, Prüfungsmodalitäten und vielem mehr.

Die Informations- und Beratungsstelle Studium und Behinderung (IBS) des Deutschen Studentenwerks lädt zum Seminar „Berufseinstieg mit Behinderungen und chronischen Krankheiten“ vom 20. bis 23. August 2018 nach Köln ein.

Das Seminar richtet sich an Studierende sowie Hochschulabsolventinnen und Hochschulabsolventen mit Beeinträchtigungen. Alle Informationen finden Sie hier.

Hier teile ich einen Aufruf zur Gründung einer Austausch-Gruppe für junge Menschen mit CI:

Der Oldenburger Student Paul Ecker, der aufgrund einer Mobilitätseinschränkung auf einen Rollstuhl und ein gewisses Maß an Unterstützung im Alltag angewiesen ist, hat 2018 ein Auslandssemester an der University of Calgary in Kanada verbracht. In seinem Erfahrungsbericht schildert er sein Vorgehen bei der Vorbereitung des Aufenthaltes, gibt Tipps zur Anreise und schildert den Service der Hochschule vor Ort, u.a. zur Inanspruchnahme von Nachteilsausgleichen. Darüber hinaus berichtet Paul, wie es ihm trotz anfänglicher Schwierigkeiten gelungen ist, in Calgary eine Assistenzkraft zu finden.

Er stehtauch gerne für Rückfragen zur Verfügung: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

pdf Der vollständige Erfahrungsbericht lässt sich hier herunterladen. (398 KB)

Hier der Bericht eines Studenten:

Ich bin Student an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg. Zwei Jahre vor dem Start ins Studium erlitt ich einen Schlaganfall. Im Zuge dieses Ereignisses musste ich mehrere Monate im Krankenhaus bzw. in der Reha verbringen. Nach Ende dieser „klinischen/medizinischen“ Reha war der Weg jedoch noch nicht zu Ende und ich musste mich zuerst einmal „sortieren“ und sozusagen zurück in die Realität finden. 2 Jahre nach dem Ereignis wagte ich den Versuch und startete das Studium der Sonderpädagogik.

Bundesweit sind flächendeckend ergänzende unabhängige Teilhabeberatungsstellen eröffnet worden. Hier beraten meist BeraterInnen mit Behinderungen oder chonischen Erkrankung Ratsuchende, die ebenfalls eine Beeinträchtigung haben unabhängig von Kostenträgern und Dienstleistern auf Augenhöhe.

Informationen dazu finden Sie hier

Seit Februar diesen Jahres gibt es die EUTB SeGOld.e. V., die für Oldenburg und einen Umkreis von ca. 10 km (incl. Elsfleth) zuständig ist. 

Weitere neue Beratungsstellen

DMSG Beratungsstelle Weser-Ems in Oldenburg
Beratungsstelle für die Bereiche Emden, Aurich und Leer
Beratungsstelle in Westerstede
Beratungsstelle in Wilhelmshaven

Da für einige dieser Beratungsstellen immer noch BeraterInnen mit Beinträchtigungen gesucht werden, lohnt es sich bei der ZAV (Fachvermittlung für schwerbehinderte AkademikerInnen) nachzufragen. Diese bietet einen umfangreichen Service.

Weitere Infos zum Thema Übergang in den Beruf

Am Donnerstag, 22.11.2018 findet an der Hochschule Emden/Leer eine Infoveranstaltung für Angehörige von zwei speziellen Gruppen statt, die gern ein Auslandssemester machen wollen:

Auslandssemester mit Behinderung & Auslandssemester mit Kind

Wann?
Do. 22.11.2018, 9.30 bis 10.00 Uhr

Wo?
Raum S 205

Organisation: AStA, International Office und Familienservice der Hochschule Emden/Leer

Das Team des Projekts "Endspurt" der Fak. II an der Uni Oldenburg organisiert im Oktober eine Reorientierungswoche, die sich an alle wendet, die Schwierigkeiten haben, ihr Studium zu beenden.

An dem vielfältigen Programm vom 8. bis 11. Oktober beteiligt sich auch Behindertenberaterin Wiebke Hendeß mit einem Vortrag zum Thema "Studienverzögerungen aufgrund einer gesundheitlichen Beeinträchtigung" (Mi, 10.10., 10-11 Uhr).

Auch die anderen Beratungseinrichtungen des Studentenwerks beteiligen sich an der Reorientierungswoche: Psychologischer Beratungs-Service, Studienfinanzierungs- und Sozialberatung.

Das komplette Programm ist in diesem Flyer zu finden: Faltblatt Reorientierungswoche

Interessierte können sich entweder über Stud.IP oder per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! anmelden.

Alte Färberei

In der Wohnanlage "Alte Färberei" des Studentenwerks befinden sich noch vier zu belegende Einzelappartements, die speziell auf die Bedürfnisse von rollstuhlnutzenden Mieter_innen ausgelegt sind. Diese erfüllen alle baulichen Anforderungen, um als rollstuhlgerecht bezeichnet werden zu dürfen. Damit sind diese Appartements noch konsequenter für Rollstuhlfahrer_innen eingerichtet als die bisher bestehenden Wohnungen des Studentenwerks für behinderte Studierende, die "nur" rollstuhlfreundlich bzw. behindertenfreundlich sind. Die Wohnanlage kann zum Oktober 2018 bezogen werden.

Nähere Infos finden Sie hier: https://www.studentenwerk-oldenburg.de/de/wohnen/oldenburg/alte-faerberei/rollstuhlgerechtes-einzelapp.html

Die Bewerbung erfolgt einfach über das Online-Formular.
Wichtig: Um sich zu bewerben, brauchen Interessent_innen den Zulassungsbescheid bzw. eine aktuelle Immatrikulationsbescheinigung der Uni Oldenburg oder der Jade Hochschule.

Behindertenberaterin Wiebke Hendeß freut sich über dieses vorbildliche neue Angebot des Studentenwerks. Interessierte Studierende können sich bei Rückfragen hierzu gern an sie wenden.

     
Go To Top