Behindertenberatung - Aktuelles

Aufgrund der starken Ausbreitung der Omikron Variante des Coronavirus ist bis auf weiteres leider keine Präsenzberatung mehr möglich.

Das Beratungsangebot per Telefon, Videochat und per Email besteht weiterhin uneingeschränkt.

Informationen zum Thema „Impftermin in Niedersachsen" (Stand: 23. Dezember 2021)

Neu: In Oldenburg herrscht kein Mangel an Impfstoff, es gibt noch zeitnahe freie Terminne und boostern schon nach 3 Monaten möglich.

Viele Studierende sind inzwischen auf der Suche nach einer Möglichkeit einer Boosterimpfung. Andere entscheiden sich für eine erste Impfung.

Die Stadt Oldenburg aktualisiert ständig die Infos zu neuen Impfmöglichkeiten in Oldenburg:
https://www.oldenburg.de/startseite/buergerservice/corona/impfaktionenimpfpunkt.html

Hier sind Infos zu Oldenburger ÄrztInnen, die nicht nur ihre eigenen Patient*innen impfen:
https://www.oldenburg.de/startseite/buergerservice/corona/impfaktionenimpfpunkt/impfaktionen-arztpraxen.html

Niedersachsenweit kann man hier Ärzt*innen finden, die gegen das Coronavirus impfen:
https://www.arztsuche-niedersachsen.de/ases-kvn/

Virtueller Stammtisch „Promovieren mit Behinderungen/chronischen körperlichen/psychischen Erkrankungen“

Aus dem Projekt "PROMI – Promotion inklusive" heraus ist ein virtueller Stammtisch für Promotionsinteressierte, Promovierende und Promovierte mit Behinderungen/chronischen körperlichen/psychischen Erkrankungen entstanden. Der Stammtisch bietet Raum u.a. für Austausch über die Arbeit in der Wissenschaft, Herausforderungen des Promovierens, Finanzierungsmöglichkeiten, das Leben an der Hochschule und Jobperspektiven. Bei Interesse an einem individuellen Austausch zu den vielfältigen Fragen rund um die Promotion mit Behinderungen, chronischer körperlicher und/oder psychischer Erkrankung bieten die Promovierenden und Promovierten des PROMI-Projekts außerdem Peer-Beratungen für Einzelpersonen an.

mit DGS-Dolmetscherinnen

Am 13. und 14. November von 11 - 14 Uhr in der Freizeitstätte Bürgerfelde in Oldenburg.

Der Kurs findet statt in Kooperation mit der Gleichstellungsstelle der Stadt Oldenburg, SeGOld e.V, der Behindertenberatungsstelle des Studentenwerks sowie Wildwasser e.V.
Finanziell ermöglicht wird der Kurs durch den Bundesfachverband Feministische Selbstbehauptung und Selbstverteidigung "BV FeSt e.V." als Partnerin in dem EU-Projekt „No means No“.

Die Teilnahme am Kurs kann kostenfrei ermöglicht werden.
Weitere Infos unter: https://www.sisterhood-wendo.de/post/wendo-kurs-f%C3%BCr-frauen-mit-h%C3%B6reinschr%C3%A4nkungen-und-dgs-dolmetscherinnen

Bei Interesse und zur Anmeldung melden Sie sich gerne bei Lena Normann: selbstbehauptung(at)posteo.de

Bundesweit gibt es flächendeckend ergänzende unabhängige Teilhabeberatungsstellen. Hier beraten meist BeraterInnen mit Behinderungen oder chonischen Erkrankung Ratsuchende, die ebenfalls eine Beeinträchtigung haben, unabhängig von Kostenträgern und Dienstleistern auf Augenhöhe.

Informationen dazu finden Sie hier

In Oldenburg gibt es die EUTB SeGOld.e. V., die für Oldenburg und einen Umkreis von ca. 10 km (incl. Elsfleth) zuständig ist. 

Weitere Beratungsstellen im Einzugsgebiet des Studentenwerks Oldenburg

DMSG Beratungsstelle Weser-Ems in Oldenburg
Beratungsstelle für die Bereiche Emden, Aurich und Leer
Beratungsstelle in Leer
Beratungsstelle in Westerstede
Beratungsstelle in Wilhelmshaven

Da für einige dieser Beratungsstellen immer noch BeraterInnen mit Beinträchtigungen gesucht werden, lohnt es sich bei der ZAV (Fachvermittlung für schwerbehinderte AkademikerInnen) nachzufragen. Diese bietet einen umfangreichen Service.

Weitere Infos zum Thema Übergang in den Beruf

Am Institut für Psychologie der Universität Bern wird zuzeit eine Online-Studie zum schlussfolgernden Denken durchgeführt. Im Rahmen meiner Masterarbeit untersuche ich zusätzlich das schlussfolgernde Denken bei Erwachsenen mit Teil-Leistungsstörungen (Legasthenie/Dyslexie, Dyskalkulie, Rechtschreibschwäche). Dazu bin ich auf der Suche nach Personen, die eine solche Diagnose in der Kindheit oder im Erwachsenenalter erhielten.

Ich erhoffe mir durch die Studie neue Erkenntnisse zum Lernen bei Personen mit Teil-Leistungsstörungen und das aufdecken allfälliger Ungerechtigkeiten.

Unter folgendem Link können Sie sich die Studie anschauen, allerdings war nicht zu vermeiden dass zu Beginn ein längerer Text gelesen werden muss: https://www.unipark.de/uc/projectpalue/?a=

Ich freue mich über jede Teilnahme! Gerne dürfen Sie den Link an weitere Betroffene senden.

Bei Fragen stehen wir Ihnen via Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! zur Verfügung.

Nicolas Staufer

2021 05 Vortrag Autismus Großer Erfolg und ein sehr informativer und mitreißender Vortrag

Es gibt einen weiteren öffentlichen Online-Termin am 16.07. um 11 Uhr. Teilnehmen kann man ohne Voranmeldung unter diesem Link: https://bbb.rlp.net/b/ket-qt9-ky4-jsq

Es gibt auch Aufzeichnungen der Einzelvorträge:

Hier teile ich die Einladung zu einem weiteren Treffen einer Austausch-Gruppe für junge Menschen mit CI:

Hier der Bericht eines Studenten, verfasst Ende 2018:

Ich bin Student an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg. Zwei Jahre vor dem Start ins Studium erlitt ich einen Schlaganfall. Im Zuge dieses Ereignisses musste ich mehrere Monate im Krankenhaus bzw. in der Reha verbringen. Nach Ende dieser „klinischen/medizinischen“ Reha war der Weg jedoch noch nicht zu Ende und ich musste mich zuerst einmal „sortieren“ und sozusagen zurück in die Realität finden. 2 Jahre nach dem Ereignis wagte ich den Versuch und startete das Studium der Sonderpädagogik.

     
Go To Top