Kolumne: Raus aus der Angst!

von Gisela Degener

Was Sie jetzt lesen werden, hat generelle Gültigkeit und ist nicht nur in der sogenannten Coronakrise wichtig. Angeregt durch die Notwendigkeit, uns mehr über das Internet miteinander verknüpfen zu müssen, statt uns persönlich treffen zu können, möchte ich ab jetzt wöchentlich in der Art einer Kolumne eine Seite zum Thema „Raus aus der Angst durch Achtsamkeit und Meditation“ schreiben. Ich beginne jeweils mit ein wenig Theorie und entwickle dann ein aufeinander aufbauendes Übungsprogramm, dass Sie allein, zu zweit oder in der Familie oder WG üben können.

Inhalt:

Mit der fünften Übung werden wir schließlich tiefer einsteigen in die tatsächliche Meditationspraxis. Diese schließt an die bisherigen Übungen an, die daher noch einmal kurz ins Gedächtnis gerufen werden sollen. Also:

Was haben wir bisher?

Wenn Sie im Meditationssitz sitzen, sich aus dem Alltag ausklinken, Ihre Wirbelsäule aufrichten, die Augen schließen und tief in den Bauch atmen – allein dadurch – erreichen Sie Folgendes:

In der 5ten Übung haben wir uns mit der Sushumna beschäftigt, die im Rückenmarkskanal lokalisiert ist. Es gibt noch eine „Achse“, die wir in unserem Körper finden. Die Nervenleitbahnen bündeln sich tatsächlich an bestimmten Punkten auf der Zentralachse unseres Körpers. In der traditionellen, chinesischen Medizin werden sie Chakren genannt.

Wenn Sie für ethnische Weltanschauungen und insbesondere deren Verständnis von psychischer und physischer Gesundheit und Krankheit offen sind und sich dafür interessieren, wie Jahrhunderte altes Wissen sich durch unsere zeitgenössische Wissenschaft erklären lässt, ist der folgende kurze Beitrag sicherlich interessant für Sie.

Den Beginn dieser Kolumne machten einige einfache Achtsamkeitsübungen, bevor in die Mediation übergegangen wurde. Die hier gelistete Auswahl an Übungen kann durch viele Atem- und Visualisierungsübungen oder Methoden wie Phantasiereisen, Mantrenrezitation, wing-wave oder andere Musik- und Klangmeditationen, bodyscan, Bewegungs- und Musikmeditation etc. etc. ergänzt werden.

     
Go To Top