Schon Anfang Februar hat der Bund aufgrund der stark gestiegenen Energiepreise einen Heizkostenzuschuss beschlossen, von dem u.a. BAföG-Empfänger*innen profitieren sollten. Seitdem hat sich die Weltlage ja bekanntlich leider sehr verändert, und die Energiepreise haben eine ungeahnte Höhe erreicht.

Auf diese Situation hat der Bund nun reagiert und den geplanten Heizkostenzuschuss glatt verdoppelt: Wie der Bundestag gestern beschloss, erhält jede*r, der*die
- zwischen Oktober '21 und März '22 mindestens einen Monat lang BAföG bezogen hat und
- nicht bei den Eltern wohnt,
eine Einmalzahlung in Höhe von 230 Euro.
Außerdem wurde die zunächst geplante Antragspflicht gestrichen, das heißt, wer zum Berechtigtenkreis gehört, muss nichts weiter tun.

Die Details, wann und auf welchem Wege das Geld ausgezahlt wird, stehen übrigens noch nicht fest. Es wird allerdings nicht vor Juni dieses Jahres passieren, denn das zugrundeliegende Gesetz tritt erst zum 1.6.22 in Kraft.

     
Go To Top