Donnerstag, 14.7.2016

Jugendhilfe Wesermarsch e. V. baute Möbel für die Cafeteria Uhlhornsweg des Studentenwerks Oldenburgs.

Ein kahler Raum in der Cafeteria soll gemütlich eingerichtet werden. Fehlgeleitete Jugendliche sollen mit sinnvoller Beschäftigung erfahren, dass sie mit ihrer eigenen Arbeit etwas aufbauen können. Das ist der Stoff für ein Projekt, das heute mit der Übergabe der Möbel seinen Abschluss fand.

Wenn junge Menschen strafrechtlich auffällig werden, ordnen Jugendgerichte häufig Sozialstunden an. In Nordenham können diese zum Beispiel durch Angebote der Jugendhilfe Wesermarsch e. V. abgeleistet werden.
In den vergangenen Wochen haben die Jugendlichen zusammen mit den Standortleitungen Christian Quast (Nordenham) und Michael Frey (Brake) und ihren Teams aus alten Euro-Paletten Möbel gezimmert, mit denen ein bisher eher kahler Raum in der Cafeteria Uhlhornsweg des Studentenwerks Oldenburg gemütlich gestaltet wurde.

Handwerkliche Arbeit ebnet den Weg in die Gesellschaft

„Die Jungs erwerben beim handwerklichen Arbeiten verschiedene Fähigkeiten, die zentral für ihre Zukunft in der Gesellschaft sind“, erklärt Standortleiter Christian Quast den sozialpädagogischen Ansatz: „Sie lernen, in einer Gruppe ein gemeinsames Ziel zu verfolgen, Konflikte und aufkommende Schwierigkeiten zu lösen und Verantwortung für ihre Arbeit zu übernehmen. Indem sie Anerkennung für das bekommen, was sie selbst geschaffen haben, wird auf gesunde Art und Weise ihr Selbstbewusstsein gestärkt.“

Upcycling: Möbel statt Müll

Die Paletten, aus denen Stehtische, Wandregale und Couchtische gezaubert wurden, standen zuvor ausrangiert im Lager der Mensa Uhlhornsweg. Anstatt in den Sperrmüll zu wandern, wurden sie von den Jugendlichen umgebaut und durch Schleifen, Flämmen und Lackieren zu einzigartigen Möbelstücken mit Vintage-Charme gemacht.
Der Geschäftsführer des Studentenwerks, Ted Thurner, bewertet die Kooperation mit der Jugendhilfe Jugendhilfe Wesermarsch e. V. durchweg positiv: „Wir freuen uns, dass wir mit dem Projekt die Arbeit des Vereins und damit die Jugendlichen unterstützen können. Das Ergebnis ist großartig und wir hoffen, dass die Studierenden sich in dem neu gestalteten Raum sehr wohl fühlen werden.“

Geschafft - die neuen Möbel sind da! Sie werden begutachtet von Doris Senf (Abteilungsleiterin Hochschulgastronomie des Studentenwerks), Christian Quast (Standortleiter der Jugendhilfe in Nordenham), Andreas Gorges (Fachpraxisleiter der Jugendhilfe), Stefan (Teilnehmer der ambulanten Maßnahme) und Ted Thurner (Geschäftsführer des Studentenwerks) (v.l.n.r.)

 

Informationen zur Jugendhilfe Wesermarsch e. V.

Der Verein Jugendhilfe Wesermarsch richtet verschiedene Angebote an die am Jugendgerichtsverfahren beteiligten Institutionen und schafft dadurch im Landkreis Wesermarsch Möglichkeiten, auf Straftaten junger Menschen mit sozialpädagogischen Mitteln anstelle von freiheitsentziehenden Maßnahmen zu reagieren. Seit 1983 hilft er so dabei, Haftstrafen bei jungen Menschen akut und präventiv zu vermeiden.

     
Go To Top