Dienstag, 19.7.2016

Studentenwerk bietet Wohnraum-Vermittlungsportal für internationale Studierende.

Ab sofort haben Vermieter im Nordwesten die Möglichkeit, gezielt Wohnraum für internationale Studierende anzubieten. Das Studentenwerk möchte damit diese Gruppe unterstützen, die es auf dem Wohnungsmarkt besonders schwer hat.

Die Hochschulen im Nordwesten Deutschlands werden immer beliebter bei jungen Menschen aus aller Welt. Für diese internationalen Studierenden ist es allerdings oft weit schwieriger als für ihre einheimischen Kommilitonen, eine passende Unterkunft vor Ort zu finden. Mit einem Onlineportal möchte das Studentenwerk Oldenburg eine einfache Möglichkeit anbieten, wie interessierte Vermieter und internationale Studierende zueinander finden können.
Unter www.studentenwerk-oldenburg.de/internationale-studierende finden Vermieter und Studierende unter dem Menüpunkt „Privatzimmervermittlung für internationale Studierende“ das Portal. Vermieter müssen sich einmalig registrieren und können dann ihr Angebot genau beschreiben und auch angeben, ob sie besondere Wünsche haben, zum Beispiel bestimmte Sprachkenntnisse ihres zukünftigen Mieters.

Portal für den gesamten Nordwesten

„Ob Zimmer, Einliegerwohnung oder ein kleines Appartement: Jedes Angebot ist willkommen“, unterstreicht Ursula Sontag, die Leiterin der Abteilung für studentisches Wohnen des Studentenwerks. „Besonders gesucht sind Zimmer, die mit dem Nötigsten möbliert sind, denn die Studierenden bringen natürlich keinen Hausrat mit.“ Wohnraum in Oldenburg, Emden, Wilhelmshaven und Elsfleth sowie im Umland – sofern eine entsprechende Anbindung an die Hochschulstädte gegeben ist – soll in dem Portal eingestellt werden. Die Einträge werden vor der Veröffentlichung vom Studentenwerk geprüft, um Missbrauch vorzubeugen.

Besonderer Bedarf bei internationalen Studierenden

Abteilungsleiterin Ursula Sontag erklärt, warum sich das Portal speziell an internationale Studierende richtet: „Anders als deutsche Studierende können junge Menschen aus dem Ausland nicht für einige Tage in ihre zukünftige Studienstadt fahren, um vor Ort nach Zimmern zu suchen, denn sie reisen in aller Regel erst kurz vor Beginn des Semesters an. Außerdem sprechen sie oft noch sehr wenig deutsch, so dass sie die üblichen Wohnungsbörsen kaum nutzen können“, verdeutlicht Frau Sontag. Aus diesem Grund steht das Portal des Studentenwerks auf Deutsch und Englisch zur Verfügung.

     
Go To Top