Montag, 14. November 2016

Studentenwerk Oldenburg legt Jahresbericht 2015/16 vor

Neben allen aktuellen Zahlen enthält der Geschäftsbericht auch Interviews, in denen die AbteilungsleiterInnen über die wichtigsten Ereignisse und Entwicklungen informieren. Im zurückliegenden Geschäftsjahr stand das Thema Wohnen gleich mehrfach im Fokus.

Wie in den Vorjahren stieg die Zahl der Studierenden auch 2015/16 an allen drei Hochschulen, für die das Studentenwerk zuständig ist, erneut an. Zum Wintersemester 2015/16 studierten exakt 25.902 Menschen an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg, der Hochschule Emden/Leer und der Jade Hochschule mit ihren Standorten in Wilhelmshaven, Oldenburg und Elsfleth.

„Die Hochschulen in der Region sind nach wie vor sehr attraktiv für Studierende“, so Geschäftsführer Ted Thurner. „Bei der Wahl der Hochschule ist aber nicht nur das Lehrangebot ausschlaggebend, sondern auch das ‚Drumherum‘: Finde ich passenden Wohnraum? Schmeckt es mir in der Mensa? Und gibt es Stellen, an die ich mich bei Problemen wenden kann? Deshalb spielt das Angebot des Studentenwerks eine wichtige Rolle bei der Entscheidung für eine Hochschule“, sagt Thurner.

Ein neues Wohnheim, zufriedene Bewohner und unschlagbar günstige Mieten

Gerade bei der Frage nach passendem Wohnraum hat sich im zurückliegenden Geschäftsjahr einiges getan: Nach langwierigen Planungen ist endlich die Entscheidung für den Neubau einer Studentenwohnanlage am Artillerieweg in Oldenburg gefallen und der Bau kann beginnen.

Besonders erfreulich war außerdem das Ergebnis einer Umfrage unter den derzeitigen Mieterinnen und Mietern in den Oldenburger Wohnanlagen, die dem Studentenwerk mit 2,1 insgesamt eine gute Note gaben. Mit einer durchschnittlichen Komplettmiete von 206 Euro im Monat ist es dem Studentenwerk Oldenburg zudem wieder gelungen, die Mieten außergewöhnlich preiswert zu halten.

Hochschulgastronomie zwischen Umbauten, Neubauten und Auszeichnungen

In gleich mehreren der insgesamt sechs Mensen des Studentenwerks ging es im vergangenen Jahr um räumliche Veränderungen. „Viele unserer Einrichtungen sind mehrere Jahrzehnte alt und entsprechen nicht mehr den heutigen Anforderungen“, erklärt Geschäftsführer Thurner. „Kleinere Renovierungen und Umbauten haben wir bereits durchgeführt, um die Mensen ansprechender zu gestalten. Gleichzeitig sind wir mit den Vorbereitungen für anstehende große Baumaßnahmen beschäftigt.“ Als erstes wird Anfang 2017 eine Cafeteria auf dem Uni-Campus in Wechloy geschaffen. In der konkreten Planung ist zudem der Neubau des Mensagebäudes in Wilhelmshaven.

Dass das Studentenwerk mit seinem Angebot derweil auf einem guten Weg ist, haben im vergangenen Jahr gleich zwei Auszeichnungen gezeigt: Auf der Gastro-Messe Internorga wurde ihm der renommierte „Zukunftspreis“ verliehen, und die Tierrechtsorganisation PETA kürte das vegane Angebot mit einem Stern.

Studentenwerk Oldenburg auf einen Blick

  • sechs Mensen, eine Cafeteria, vier CaféBars und ein Eiscafé
  • 14 Wohnanlagen und -häuser mit insgesamt 2.060 Plätzen
  • fünf Kinderbetreuungseinrichtungen mit insgesamt 361 Plätzen
  • drei Psychologische Beratungs-Services
  • eine Sozialberatung, eine Behindertenberatung und eine Studienfinanzierungsberatung
  • den Kulturbereich „unikum“ mit dem Kulturbüro und dem studentischen „Oldenburger Universitäts Theater“ OUT
  • die Abteilung für Ausbildungsförderung (BAföG-Amt)
  • 302 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Der Geschäftsbericht zum Download: pdf Geschäftsbericht 2015/16 (2.52 MB)

     
Go To Top