Donnerstag, 14.4.2016

Universitätspräsident Piper besichtigte heute Wohnheime des Studentenwerks Oldenburg.

Gemeinsam mit der Vorstandsvorsitzenden des Studentenwerks Oldenburg, Inge von Danckelman, und Geschäftsführer Ted Thurner verschaffte sich der Uni-Präsident einen Eindruck des hiesigen Studentenlebens.

Seit August 2015 ist Prof. Dr. Dr. Hans Michael Piper Präsident der Universität Oldenburg. Um die Lebenswelt der Studierenden „seiner“ Universität besser kennenzulernen, lud ihn das Studentenwerk Oldenburg zur Begehung einiger Studentenwohnheime ein.
Geschäftsführer Ted Thurner und Vorstandsvorsitzende Inge von Danckelman begleiteten den Präsidenten durch zwei sehr unterschiedliche Anlagen, die einen guten Überblick über das Spektrum des studentischen Wohnens in Oldenburg bieten: Die Wohnanlage in der Huntemannstraße ist ein klassisches Wohnheim, in dem die Studierenden hauptsächlich in WGs leben. Die Anlage „Pferdemarktkaserne“ bietet Wohnraum für Studierende, die eine besondere Atmosphäre suchen: In dem historischen, denkmalgeschützen Gebäude gibt es überwiegend Doppelappartements mit einem Bad und einer kleinen Küchenzeile.

Verfügbarkeit von Wohnraum beeinflusst Attraktivität des Hochschulstandorts

Uni-Präsident Hans Michael Piper freute sich über den Einblick in das studentische Wohnen in Oldenburg und lobte das Angebot des Studentenwerks: „Die Verfügbarkeit von attraktivem Wohnraum für Studierende spielt bei der Wahl des Studienorts heute eine große Rolle“, so Piper. „Deshalb entscheidet diese Frage mit darüber, wie wettbewerbsfähig eine Universität ist.“

Die Lage auf dem Wohnungsmarkt schätzt Studentenwerks-Geschäftsführer Ted Thurner nach wie vor als „angespannt, aber nicht dramatisch“ ein. „Richtig leicht ist es für Studierende nicht, in Oldenburg eine Wohnung zu finden, aber wer frühzeitig anfängt zu suchen und bereit ist, Kompromisse einzugehen, muss sich keine Sorgen machen.“

Die Vorstandsvorsitzende des Studentenwerks Oldenburg, Inge von Danckelman, erläuterte anhand der beiden besichtigten Wohnanlagen das vielfältige Angebot des Studentenwerks: „Uns ist es wichtig, dass wir die unterschiedlichen Bedürfnisse der Studierenden berücksichtigen: Von möblierten Einzelzimmern in WGs bis hin zu Einzelappartements können wir für jeden Geschmack etwas bieten.“ Insgesamt stellt das Studentenwerk in Oldenburg 1.429 Plätze zur Verfügung.

Präsident Piper, Vorstandsvorsitzende von Danckelman und Geschäftsführer Thurner (v.l.) vor dem Eingang der Pferdemarktkaserne

 

     
Go To Top