Psychologische Beratung

Das Programm des PBS Oldenburg im Sommersemester 2022

Mit der weitgehenden Rückkehr zum Präsenzbetrieb an der Uni kehrt auch der PBS zu einem "normaleren" Semesterangebot zurück. So sind mehrere der beliebten Workshops zu Themen wie Entspannung bzw. Stressabbau, Prüfungsvorbereitung oder Umgang mit Prüfungsangst im Programm. Einige Angebote in diesem Semester beschäftigen sich darüber hinaus damit, was die Pandemie mit und in uns angerichtet hat.

Schauen Sie gern einmal durch, was für Sie dabei ist.

 


Volle To-do-Listen – alles soll in einen 24-Stunden-Tag passen!

Auf diese Weise entstehen Druck, Stress und der Kopf droht zu platzen! Körperliches Wohlbefinden, Entspannung und die Fähigkeit sich selbst wahrzunehmen bleiben dabei häufig auf der Strecke. In dieser Workshop-Reihe lernen Sie verschiedene Übungen und Techniken kennen, die die Eigenwahrnehmung fördern und Körper & Geist wieder stärker zueinander führen.

Durch leicht erlernbare Übungen aus den Bereichen Yoga, Atemtechnik und Meditation kann wieder mehr Gleichgewicht im Leben entstehen.

Leitung: Christina Hocke

1 Kurs = 6 Termine, jeweils montags von 12 - 13 Uhr, ab dem 2.5.2022

Raum A15-1-102

Anmeldung per E-Mail an This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it. mit dem Betreff „Zuviel im Kopf“

Die letzten zwei Jahre sind nicht spurlos an uns vorüber gegangen – im Gegenteil: Manche Studierende nehmen noch immer Einsamkeit und Isolation wahr und fühlen sich verloren. Ängste und negative Stimmungen nehmen zu.

Dieses Angebot richtet sich an Studierende, die Veränderungen an sich selbst in dieser Zeit bemerkt haben und dies im Austausch mit anderen anschauen wollen und wieder zurück ins Leben finden möchten.

Im 1. Termin geht es daher vorrangig um eine „Entlastung durch Austausch“ und im 2. Termin um eine „Entlastung durch Ausblick“ – weitere Termine sind nach Absprache und Wunsch der TeilnehmerInnen möglich.

Voraussetzung für die Teilnahme:

  • Teilnahme an beiden Terminen wünschenswert
  • Vertraulichkeit im Umgang mit persönlichen Erfahrungen

Moderatorinnen: Lisa Heller und Vanessa Hinsch

2 Termine: jeweils Mittwoch, 11.5. und 18.5.2022, 10 - 12 Uhr Raum A15-1-102

Anmeldung per E-Mail an This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it. mit Betreff „Corona-Austausch“

Wäre ich nur selbstbewusster! Menschen, die über ein starkes Selbst verfügen, haben eine gute Meinung von sich, sind optimistisch und befinden sich mit ihren Mitmenschen auf Augenhöhe. Der Selbstwert bestimmt unser Lebensgefühl, unsere Beziehungen und unsere seelische und körperliche Gesundheit.

Gemeinsam entdecken wir die eigenen Quellen für Selbstbewusstsein und -vertrauen und zeigen Wege zur Steigerung des Selbstwertgefühls auf. Darüber hinaus erproben wir den Umgang mit verunsichernden Situationen und beschäftigen uns mit dem Zusammenhang von Körpersprache und Selbstbewusstsein.

Leitung: Christina Hocke

1 Kurs = 4 Termine, jeweils mittwochs ab dem 25.5. von 10 - 12 Uhr

Raum: A15-1-102

Anmeldung per E-Mail an This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it. mit Betreff „Selbstwert“

Die Klopf-Akupressur ist eine Methode der energetischen Psychologie, die durch Stimulierung bestimmter Aku­punkturpunkte selbstberuhigend wirkt. Angst und Stress führen zu einer zu hohen Adrenalinausschüttung, die in Prüfungs- und Lern­situationen äußerst kon­tra­produktiv ist. Mit der Klopf-Akupressur erlernen Sie eine Selbsthilfemethode, die eine Möglichkeit darstellt, von Gefühlen und deren Hormonausschüttungen nicht so stark überschwemmt zu werden, dass Konzentration nicht mehr möglich ist.

Leitung: Gisela Degener

Freitag, 3.6.22, von 10.30 - 12.00 Uhr

Raum A15-1-102

Anmeldung per E-Mail an This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it. mit Betreff „Klopf-Akupressur“.

Beim Grübeln denken wir über Ereignisse nach, die wir im jeweiligen Moment nicht beeinflussen können. Die kreisen­den Gedanken führen dabei selten zu einer Lösung des Problems. Im Gegenteil, sie bringen negative Gefühle mit sich und rauben uns den Schlaf. Aber sind wir dem Grü­beln tatsächlich hilflos ausgeliefert? Im Workshop finden wir durch Übungen und Anregungen Auswege aus dem Grübelkarussell.

Leitung: Lisa Heller

Donnerstag, 16.6.22, 14.30 - 17.00 Uhr

Raum: A 15-1-102

Anmeldung per E-Mail an This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it. mit Betreff „Grübeln“.

Aus dem Hochleistungssport wissen wir, dass viele Wettkämpfe „im Kopf“ entschieden werden. Für Erfolg oder Misserfolg ist entscheidend, ob wir unser ganzes Potenzial unbelastet einsetzen können. Hierfür benötigen wir die innere Zuversicht, dass wir mit dem eigenen Können erfolgreich unsere Ziele verwirklichen werden.

Dieser Aspekt von Selbstvertrauen, die Gewissheit, eigene Pläne zuverlässig zu realisieren, ist bei vielen Studierenden stark beeinträchtigt. In diesem Seminar können die TeilnehmerInnen Wege zu einer neuen inneren Einstellung finden: Damit die Herausforderungen des Studiums nicht als unbezwingbarer Berg, sondern als Kette überwindbarer Hürden zu erleben sind. Und damit auch Prüfungen mit einer positiven und zuversichtlichen Einstellung erfolgreich bewältigt werden können.

Leitung: Wilfried Schumann

Dienstag, 21.6.2022, 16.15 - 17.45 Uhr

Raum A15-1-102

Anmeldung per E-Mail an This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it. mit Betreff „Mentales Training“

Kennst du das? Die Prüfungsphase ist vorbei, du willst endlich in den dringend notwendigen Urlaub – wenn da nicht noch die Altlasten wären: Hausarbeiten, Ausarbeitungen usw.

Manchmal schieben wir da ziemlich viel vor uns her…

Dieser Workshop beschäftigt sich mit der Umsetzung: Wie fange ich an? Wie komme ich ins Arbeiten? Was kann mich dabei unterstützen?

Mit Übungen, strukturierenden Hilfsmitteln und Austausch in der Gruppe kannst du deiner Aufschieberitis begegnen. Und sei dir gewiss: Du bist nicht allein!

Leitung: Vanessa Hinsch

Montag, 11.07.2022 von 9.00 - 12.00 Uhr

Raum: A15-1-102

Anmeldung per E-Mail an This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it. mit Betreff „Aufschieberitis“

PBS has established a blog regarding mental stress in times of the corona crisis with some posts beeing available in english.

international students talking
Support and guidance for international students at PBS

Studying abroad is an exciting adventure as well as a major life transition. For many of you this is the first time away from home. While you may be looking forward to all the opportunities that come with living in a foreign country, you may also feel apprehensive about the many unknowns.

Everything is new

Before you left your country, you may have wished to be more independent from your family. Now perhaps you find yourself left alone too much. You may encounter too many choices, too much freedom, too little direction and guidance. German values, traditions and habits may seem confusing. You may wonder how you will make friends and how to communicate with others; or you may feel uncertain about how to spend your free time especially on weekends.

Family and friends

Your parents, siblings and friends are not here. You might worry about your family at home and fear that you might become a disappointment to them.
When living at home you may have many helpful ways to deal with difficult situations, but these may not be available to you now. As a result you may feel that you are all alone with your problems and that there is no one to talk to. We would like to let you know that you can come to the Counselling Centre anytime to talk with one of the counsellors. No problem is too big or too small.

When a person talks to a counsellor (psychologist) in other countries, it may mean that a person has a ”big” mental problem. It does not mean the same thing in Germany.
Here, it is quite common that a person consults with a counsellor or psychologist. Most people actually believe it is a good thing and that to discuss personal matters with a counsellor demonstrates strength and courage rather than weakness. It is a way to take care of oneself and to prevent physical and mental health problems.

Counselling is confidential and free to students. Counselling languages are German and English.

Get in touch!

Oldenburg

  • Walk-in hours
    • mon 8.30 - 10.30 am
    • thur 3 - 5 pm
  • Office: A15-1-103
             campus map
  • e-mail: This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.

Test: Leide ich an Essstörungen?

Menschen, die an einer Essstörung leiden, haben Probleme damit, ihren eigenen Körper anzunehmen. Sie empfinden sich als zu "dick" und ihr Denken kreist unaufhörlich um das Thema "Essen". Oft versuchen sie unbewusst, durch das Essen und / oder Hungern psychische Probleme zu bewältigen. Die Nahrungsaufnahme ist mit negativen Gefühlen verbunden und gerät außer Kontrolle. Als Folge von andauernden Essstörungen treten ernste körperliche und psychische Erkrankungen auf. Ob Sie in der Gefahr sind, eine Essstörung zu entwickeln oder bereits an einer Essstörung leiden, können Sie durch die Beantwortung der folgenden Fragen herausfinden.

  • Haben Sie ständig Angst, zuzunehmen oder zu viel zu essen, so dass Sie permanent auch auf minimale Gewichtsveränderungen achten?
  • Haben Sie bereits viele Diäten ausprobiert und / oder benutzen Sie Abführ- oder Entwässerungsmittel um abzunehmen?
  • Fühlen Sie sich wie in einem Teufelskreis von Diät und Heißhunger?
  • Neigen Sie dazu, negative Gefühle, Misserfolge oder Enttäuschungen durch das so genannte "Frustessen" auszugleichen oder bereitet Ihnen - im Gegenteil - das Essen eher einen grundsätzlichen Widerwillen?
  • Leiden Sie im Zusammenhang mit Essen unter Schuldgefühlen und Gewissenskonflikten?
  • Verheimlichen Sie ihr Essverhalten vor anderen?
  • Erbrechen Sie absichtlich, nachdem Sie gegessen haben und / oder wird ihr sonst geregeltes Essverhalten durch Heißhungerattacken unterbrochen, so dass Sie völlig die Kontrolle verlieren?

Wenn Sie eine oder mehrere dieser Fragen mit 'Ja' beantwortet haben, dann sollten Sie etwas unternehmen und sich fachkundig beraten lassen. Sie können z.B. bei einer unserer Beratungsstellen einen Termin vereinbaren.

Der Film stellt die Arbeitsweise des PBS dar und erläutert, in welchen Fällen Sie sich an uns wenden können. Auf das Bild klicken, um den Film abzuspielen (nur in Mozilla Firefox abspielbar). Dauer: 2:15 Minuten.

Der PBS ist offen für alle Studentinnen und Studenten der Universität Oldenburg, der Jade Hochschule und der Hochschule Emden/Leer. Dazu gehören auch Doktorandinnen und Doktoranden.

Alle Angebote des PBS sind für Studierende komplett kostenfrei.

Selbstverständlich. Egal, ob Sie sich mit Prüfungsangst quälen oder Probleme und Sorgen im privaten Bereich haben: Im PBS können Sie nicht nur studienbezogene Fragen, sondern auch jedes persönliche Thema, das Sie belastet, ansprechen. Kein Problem ist dafür zu klein und keines zu groß.

Für die unterschiedlichen Problemstellungen, mit denen Studierende zu uns kommen, haben wir verschiedene Arbeits- und Beratungsformen entwickelt: In der Einzelberatung erörtert ein_e Berater_in gemeinsam mit Ihnen Ihre aktuelle Situation und sucht nach den tieferliegenden Ursachen, um individuelle Lösungswege aufzuzeigen. In Workshops und Seminaren können Sie gezielt Techniken und Methoden zur Stressprävention sowie zur Bewältigung von Studien- und Arbeitsproblemen lernen.

Die Teilnehmer_innen in den Arbeitsschwierigkeitengruppen schließlich arbeiten unter Begleitung eines Beraters oder einer Beraterin über einen längeren Zeitraum daran, ein selbstgestecktes Ziel zu erreichen. Darüber hinaus gibt es Gruppenangebote zur Bearbeitung persönlicher Themen oder zur Entwicklung von selbstsicherem Verhalten.

In Oldenburg bieten wir außerdem jedes Semester in dem speziellen Programm „Starthilfen“ eine Vielzahl von Workshops, Vorträgen und Seminaren an, in denen wir Strategien gegen häufig auftretende Probleme im Studium (etwa Prüfungs- oder Sprechängste, Stressbelastungen, Lernschwierigkeiten) vermitteln.

Für den Erstkontakt in einem ersten kürzeren Gespräch kommen Sie bitte in eine unserer Sprechstunden. Dort können wir klären, welches unserer Angebote für Sie am besten geeignet ist, und weitere Schritte planen.
Oldenburg: Mo 8.30 – 10.30 Uhr und Do 15.00 – 17.00 Uhr
Emden: Mi 11 – 12 Uhr und Do 11 – 12 Uhr
Wilhelmshaven: Mo 14 – 15 Uhr und Do 15 – 16 Uhr
Alternativ können Sie sich natürlich auch telefonisch oder per E-Mail an uns wenden. Die Telefonnummern und Adressen finden Sie auf unserer Internetseite.

Der erste Kontakt mit uns in den Sprechstunden ist jeweils sehr zeitnah an zwei Tagen pro Woche möglich. Sollten wir im Erstkontakt zu dem Ergebnis kommen, dass ein Einzelberatungsangebot sinnvoll erscheint, bemühen wir uns, Ihnen anschließend so schnell wie möglich einen Termin für den Beginn der Beratungsgespräche anzubieten. Da unsere Kapazitäten aber begrenzt sind, müssen Sie zeitweise mit einer Wartezeit von einigen Wochen rechnen, bevor wir mit der Einzelberatung starten können.

Nein. Wir vertrauen auf Ihr Wort, dass Sie an einer der drei Hochschulen studieren, für die wir zuständig sind.

Niemand. Wir unterliegen der gesetzlichen Schweigepflicht und behandeln alles, was Sie mit uns besprechen, absolut vertraulich. Selbstverständlich erfahren es also weder die Hochschule, noch Ihre Eltern oder irgendein Amt, wenn Sie sich an uns wenden.

Nein. Da wir nicht mit den Krankenkassen abrechnen, besteht dazu auch keine Notwendigkeit.

Nein, die Beratung ist keine Krankenbehandlung, sondern ein Unterstützungsangebot im Studienkontext und muss deshalb bei der Einstellungsuntersuchung für die Verbeamtung nicht erwähnt werden.

Nein, Psychotherapien gehören nicht zu unserem Angebot. Wenn es notwendig erscheint, informieren wir in der Beratung aber natürlich auch über die Möglichkeit einer Psychotherapie bei niedergelassenen Kolleginnen und Kollegen.

Grundsätzlich nicht, denn das würde die Terminvergabe verkomplizieren und so die Wartezeit für alle verlängern. Sollte sich im Verlauf der Beratung herausstellen, dass eine andere Person aus unserem Team Ihnen besser helfen kann, sind Wechsel möglich. Außerdem berücksichtigen wir natürlich den Wunsch, lieber mit einem weiblichen oder einem männlichen Teammitglied sprechen zu wollen.

Per E-Mail geben wir Ihnen gerne allgemeine Informationen über unsere Arbeit oder eine Einschätzung, ob Sie mit Ihrem Problem bei uns an der richtigen Adresse sind, und nennen Ihnen ggf. Alternativen. Eine kontinuierliche E-Mailberatung zur Problembearbeitung bieten wir nicht an: Wir sind davon überzeugt, dass sich persönliche Probleme am besten im persönlichen Gespräch lösen lassen.

Ansprechpartner in akuten Krisen haben wir auf dieser Seite für Sie zusammengestellt.

     
Go To Top