Achtung: Corona-Freibetrag!
Bitte § 21 Abs. 4 Nr. 5 BAföG beachten! Einkommen aus Arbeit in bestimmten Bereichen soll ab dem 1.3.2020 nicht angerechnet werden, wenn sie ab diesem Zeitpunkt aufgenommen oder entsprechend aufgestockt wurde. News-Artikel hierzu...

Wenn Sie als BAföG-Empfänger*in neben dem Studium jobben wollen, ist das normalerweise kein Problem: Sie können pro Bewilligungszeitraum (12 Monate) 6.240 € aus abhängiger Beschäftigung dazuverdienen, ohne dass dies die Förderung schmälert. Wenn Sie also einen 520-Euro-Job haben, brauchen Sie nicht zu befürchten, dass Sie deswegen weniger BAföG bekommen.

Die jeweiligen monatlichen Verdienste können aber auch unterschiedlich sein; entscheidend ist der Betrag, der insgesamt während des Bewilligungszeitraums verdient wird. Wichtig ist, dass nicht der Verdienst im Kalenderjahr, sondern im BAföG-Bewilligungszeitraum (also z.B. 1.10.2022 bis 30.9.2023) zugrunde gelegt wird.

Erst über der Einkommensgrenze von 6.240 € (brutto) wird der eigene Verdienst auf das BAföG angerechnet. Allerdings ist es nicht schlimm, wenn Ihr monatliches Einkommen die Grenze um ein paar Euro übersteigt: Die Förderung sinkt dadurch nur unwesentlich.

Wichtig: Wenn in Ihrem Studium ein Praxissemester oder Praktikum vorgeschrieben ist, gelten die Freibeträge nicht für deren Vergütung. Weitere Informationen hierzu finden Sie im pdf Infoblatt Praktikum (764 KB) .
Zudem gilt: Wenn Sie ausschließlich Erwerbseinkommen aus selbstständiger Tätigkeit erzielen, z.B.  durch Honorarjobs, gilt eine geringere Einkommensgrenze.

Für weitere Infos erkundigen Sie sich bitte beim BAföG-Amt oder erfahren Sie hier mehr.

FaLang translation system by Faboba